Freitag

Der letzte Tag unserer Lagerwoche ist nun da und wir bereiten uns mit einem lächelnden und weinenden Gesicht auf die Abreise vor. Nicht knallend und scheppernd, sondern durch den schönen Gesang der Leiter starteten wir heute in den Tag. Nach einem stärkenden Frühstück trafen wir uns zur Andacht, wo wir etwas über Salomon, den letzten König Israels, erfuhren.

Aufräumen, packen, sich verabschieden, Telefonnummern und Adressen austauschen hieß es am Vormittag. Zu Mittag genossen wir zum letzten Mal die Köstlichkeiten unserer Küche: Hamburger und Chips. Nach der Mittagspause, der letzten Runde Maffia und unserer alltäglichen „Zeltzeit“, nutzten wir nochmal die Gelegenheit, uns ins kalte Nass zu stürzen bevor wir die Eltern, Geschwister und Großeltern unserer Olympioniken bei schönem Wetter empfingen. Die Kinder zeigten ihnen den Lagerplatz und wir genossen das gute Buffet mit leckeren Speisen, die die Eltern für uns zubereitet hatten. Vielen lieben Dank!

Dazu berichteten die Zeltleiter im Gespräch mit den Eltern über die kleinen und großen Abenteuer und Entdeckungen ihrer Kinder während der Lagerzeit. Es gibt so viel zum Erzählen! Anschließend sangen wir am Lagerfeuer und zeigten den Besuchern die Highlights aus der Woche: Duelle, Talente, Bibelgeschichten und natürlich auch das Ende unseres Theaters. Spannend! „…am Ende siegte die Gerechtigkeit!“

Vielen Dank an alle Helfer, Spender und ermutigende Unterstützer so wie auch an alle, die für uns täglich gebetet haben. Wir durften wieder über Gottes Liebe, Güte und Kraft staunen.

Bis nächstes Jahr!

Donnerstag

Nach dem ihr unseren Tagesablauf mittlerweile gut kennt, werden wir euch heute nur über unsere Highlights berichten:

Geweckt wurde das Lager durch knallende und scheppernde Geräusche aus der jährlichen Töpfe-Orchestra der Leiter. Den ganzen Tag lang haben sich die Langschläfer darüber beklagt, aber sie waren wach! Nanu! Oh du Schreck, unsere Lagerfahne war weg! Noch dazu lagen überall Schuhe verteilt auf dem Lagerplatz. Wir wurden überfallen!

Gleich nach der Andacht ging es Richtung Wald, wo das Geländespiel stattfand. Drei Gruppen traten gegeneinander an und kämpften um die „Götterspeise“ und um ihr „eigenes Leben“. Die Gruppe „grün“ siegte.

Nach dem Mittagessen war wieder Badespaß angesagt, während einige mutige Olympioniken sich auf dem Weg zum Dorf machten um die Lagerfahne zu suchen. Das Rätsel führte uns zum Dorfplatz, und von dort zur Post. Dort half uns die Angestellte und gab uns die heiße Spur Richtung Lebensmittelladen. Von ihrem Glück nichts ahnend, fragten die Kinder die Verkäuferin, ob sie im Laden auf die Suche gehen dürften, aber es kam gar nicht dazu, denn die nette Dame holte eine kleine Tasche hervor, in der die Fahne lag. Dazu ein Zehn Euroschein. Die Kinder waren außer sich vor Freude und sehr stolz über ihren Erfolg. Die Ehre des Lagers war wiederhergestellt und mit dem Geld war „Party“ angesagt – Kinder und Leiter setzten sich unter die Marienlinde und genossen die wohlverdiente Belohnung: leckerstes Eis!

Nach dem Abendprogramm wartete eine große Überraschung auf uns alle: eine Fackelwanderung. In einer Riesenschlange spazierten wir zum Dorfplatz und machten einen Rundweg zurück zum Lagerplatz. Die Stimmung war ganz besonders, manche Sulzberger staunten aus den Fenstern. Am Lager angekommen versammelten wir uns um das Lagerfeuer und wünschten uns „gute Nacht!“

Das wünsche wir euch jetzt auch! Viel Spaß beim Stöbern in unserer frischerstellten Fotogalerie!

Mittwoch

Heute kommt unser Blogbeitrag pünktlich, nach dem wir gestern leider technische Probleme hatten und der gestrige Beitrag erst heute Morgen veröffentlichen konnten.

Die „Großen“ wachten sehr früh an der Rotach bei Thal auf. Die Wiese und ihre Sachen waren nass vom Tau. In der Morgenkühle mussten sie ihre warmen Schlafsäcke verlassen und sich auf den Weg zur Bushaltestelle machen. Als sie kamen, war das Lager ruhig und friedlich. Die „Jüngeren“ schliefen noch, aber wurden sehr schnell wach als die Ankömmlinge für unsere Leiterin Christina „Happy Birthday“ sangen.

Das Frühstück schmeckte besonders gut, der warme Kakao und das Nutella bewirkten „Wunder“! Jetzt waren alle munter und freuten sich auf das Morgenprogramm. Sie vertieften sich in das Leben des Königs Davids, der doch nicht so perfekt war, wie er zu Beginn schien. Umso größer war auch Gottes Vergebung. Wie schön, dass David diese immer wieder neu in Anspruch genommen hat. Würde wir das auch tun?

Jetzt war freie Spielezeit angesagt. Der Lagerplatz verwandelte sich plötzlich in ein riesiges Kinderspielzimmer! Überall spielende und kreischende Kinder.

Das Mittagessen ließ nicht lange auf sich warten und viele (vor allem die Leiter) genossen den anschließenden Mittagsschlaf.

Der Nachmittag startete mit der Zeltzeit, bei der die Kinder und die Leiter die Geschichte aus der Bibel genauer unter die Lupe nehmen und auch gemeinsam beten. Als die Glocke läutet wusste schon jeder, was für ein Spaß auf sie wartete: Baden!!!!! Die Riesenrutsche macht das Baden zu einem echten Erlebnis.

Nach dem Abendessen gab es beim Theater gleich drei Olympische Wettkämpfe: Sperrwerfen, Wagenrennen und Discuswerfen. Die Handlung wird immer spannender. Die einen Charaktere gewinnen immer mehr an Fans und die anderen werden umso unbeliebter. Der Spaß bleibt der ständige Begleiter und wir sind gespannt auf das Ende der Story.

Kinder und Leiter gehen müde aber zufrieden ins Bett. Bis morgen!

 

 

Dienstag

Den Einblick in den gestrigen Tag bekommt ihr durch tolle Bilder und ein paar Stichworte. Viel Spaß!

tragen, WALD, spinnennetz, teamwork, ÜBERFALL!!!!!, FreundSchaft, singen, lernen, zuhören, RAUPE, waldläufer, stuhl, basteln, STAUNEN, anhalten, PAUSE, ins wasser schmeißen, grün, SoNnE, unterm HIMMELSZELT schlafen, besuch bekommen, FEUERWERK, HoTdOgS, Freude mit Lachen, gute GESPRÄCHE, lagerFEUER, schöne Aussichten, wandern, VERTRAUEN.

Gott, wir danken dir. Du bist gut, treu und allmächtig. Du liebst uns so sehr! Wir lieben dich.

Die restlichen Eindrücke bekommt ihr später.

 

Montag

Die Sonne und die laute Musik der Leiter haben uns Kinder aufgeweckt. Es war sehr laut, denn heute waren wir einfach nicht wach zu kriegen. Also scheuten sie keine Note und sangen drauf los, von Zelt zu Zelt. Wir streckten uns, schauten aus dem Zelt heraus und mussten einfach staunen. Um die letzten von uns wach zu kriegen musste sogar das Megaphon zum Einsatz kommen.

Kaum aus dem Zelt, trainierte uns Selina in der Morgensonne für die Herausforderungen, die auf uns warteten. Morgensport ist das Stichwort. Das Frühstück stillte unseren Hunger und wir machten uns anschließend für die Andacht bereit. Heute war der König David an der Reihe, wessen Herz auf Gott vertraute. Furchtlos kämpfte er gegen Goliath und wartete geduldig auf den Königsthron. In allem mit Gott an der Seite.

Unten seht ihr einige Bilder von uns beim alljährlichen bekannten Dorfspiel. Jedes Jahr treffen wir, das Jungscharlager, auf die freundlichen Sulzberger und fordern ihre Geduld und ihr Wissen heraus. Jede Gruppe hatte die verschiedensten Aufgaben zu lösen, die schnellste Gruppe, die alle Antworten richtig hatte, gewann einen sehr guten Preis. Und jetzt, ab ins Lager zum leckeren Mittagessen: Käsknöpfle mit Salat.

Auf einmal waren viele Besucher hier, manche kannten wir, manche nicht. Sie waren freundlich und voll ausgerüstet. Aber, was tun sie hier? Unsere Leiter erklärten uns, dass sie am Nachmittag eine längere Sitzung halten und deswegen ihre Freunde in dieser Zeit auf uns schauen würden. Sie wollten die ersten Lagertage reflektieren und sich austauschen. Zuerst waren wir ein bisschen traurig, aber dann hieß es: „Ab ins Wasser!“ Wir waren den ganzen Nachmittag am Spielen und Baden. Dann hörten wir ein lautes Gebrüll. Unsere Leiter kamen Richtung Pool in Badehose herangerannt und ein Riesenspaß begann. Sie versuchten uns aus dem Pool zu jagen, aber natürlich hatten sie, gegen uns durchtrainierten Olympioniken, nicht den Hauch einer Chance.

Die Zeltzeit folgte und wir unterhielten uns über das Erlernte in der Andacht und konnten auch zu vielen Fragen eine Antwort bekommen. Wir hörten einander zu und lasen in der Bibel.

Das Abendessen ließ nicht lange auf sich warten. Und das Eis als Nachspeise war eine großartige Überraschung! Danke dem fleißigen Küchenteam!

Heute durften wir beim schönen Sonnenuntergang zum Abendprogramm am Lagerfeuer sitzen und die coolsten Lieder singen. Das Duell zwang die Helden zum Weitsprung, die Jüngsten sahnten ab und gewannen. Gratuliere!

Und jetzt, ab ins Bett! Bis morgen!